Projekt "Grüne Oase"

Die heutige „Grüne Oase“ im Quartier Zella, direkt gegenüber der Kirche Zella St. Blasii, war bis 2011 eine unbebaute Brachfläche ohne viel Aufenthaltsqualität. Dies sollte durch eine Revitalisierung, gemeinsam mit den Bürgern, geändert werden. So wurde die „Grüne Oase“ das erste offizielle Bürgerbeteiligungsprojekt unter dem Konzept „Deine Idee für Zella-Mehlis“.

Fragezeichen, Briefkasten und ein Workshop

finaler Gestaltungsentwurf Grüne OaseDas große Banner mit dem Fragezeichen wurde im Herbst 2011 aufgestellt und lud alle Zella-Mehliser dazu ein, sich Gedanken darüber zu machen, was sie sich für diese Fläche vorstellen können. Bürgermeister, Stadtverwaltung, Stadtrat sowie Jugendbeirat und Seniorenbeirat hatten gemeinsam dazu aufgerufen.

Mehr als 50 Vorschläge mit Ideen und Wünschen sind zur Umgestaltung des Platzes eingegangen. Im Briefkasten an der „Grünen Oase“, auf der Internetplattform und natürlich auch in vielen persönlichen Gesprächen wurden sie abgegeben. Die Ideen reichten von Kinderzeichnungen bis hin zu konkreten Planungsentwürfen, die am Computer erstellt wurden. Bei einem sich anschließenden Workshop mit über 30 Teilnehmern im Feuerwehrgerätehaus wurden die zahlreichen Einfälle ausgewertet und zusammengefasst. Spät am gleichen Abend entstand der Entwurf, der auf der Fläche umgesetzt werden sollte. Breite Stufen sollten zum Lubenbach hinunter führen, ein kleiner Pavillon, Bänke und Grünflächen waren geplant. Privatleute, Unternehmer und Schüler hatten sich schon angemeldet, um auch bei der Umsetzung zu helfen - aber dann wurde doch alles anders.

Archäologische Funde

Grabungen an der Grünen OaseGrabungen an der Grünen Oase Jesusknäblein von Zella-Mehlis

 

 

 

 

 

 

Gleich am Anfang war man auf archäologische Funde gestoßen, denen umfassend nachgegangen wurde. Auch an diesem Schritt wurden die Zella-Mehliser beteiligt. In rund 2000 ehrenamtlichen Arbeitsstunden interessierter, engagierter Bürger wurden 110 archäologische Artefakte gefunden. Neben Musketenkugeln aus Büchsenmacherzeiten, spätmittelalterlichen Frischöfen, Wandscherben aus vorgeschichtlicher Zeit und Jugendstilfliesen war insbesondere der Fund eines kleinen Jesusknäbleins bemerkenswert.

Dieses stammt aus dem 16. Jahrhundert und war vermutlich Bestandteil des Klosters, welches sich zu dieser Zeit an der Ausgrabungsstelle befand.

Fleißige Beteiligung auf der Kinderbaustelle

Tag der Städtebauförderung 2016 an der Grünen Oase Kinderbaustelle zum Tag der Städtebauförderung 2016 an der Grünen Oase

 

 

 

 

 

 

Am aufregendsten war es schließlich zum Tag der Städtebauförderung 2016. Hier verwandelte sich die Baufläche in eine Kinderbaustelle. Während den größeren Gästen der finale Planungsentwurf durch das beteiligte Planungsbüro Dr. Schmidt Architekten Planungsgesellschaft mbH Schleusingen vorgestellt und gemeinsam besprochen wurde, konnten die Kinder unter fachkundiger Anleitung Holz sägen und eine Brücke bauen, Pflaster verlegen und Pflanzkübel bepflanzen. So entstand ein kleiner Park, der dem Entwurf sehr nahe kam. Die entstandene Parkanlage war zwar nur zwei Tage zu sehen, doch ein Eindruck davon, was einmal werden würde, blieb im Gedächtnis.

Spatenstich mit Schatzsuche

Spatenstich an der Grünen OaseKinder heben den Schatz zum Spatenstich an der Grünen Oase

 

 

 

 

 

 

Schließlich fand der Spatenstich für die „Grüne Oase“ am 21. April 2017 statt und läutete den ersehnten Baubeginn ein. Zahlreiche Kinder verwandelten sich in kleine Bauarbeiter, in dem sie, gemeinsam mit Bürgermeister, Stadträten und den beteiligten Bauunternehmen, den Spatenstich vollzogen. Ein Bagger grub eine versteckte Schatztruhe ein wenig aus, bevor die mit Schaufeln und Spaten ausgerüsteten Kinder einen Münzschatz bergen konnten, der alle an die vergangenen Ausgrabungen und den dabei gewonnenen Schätzen erinnerte.

Heute

Mit dem Spatenstich wurde die Baumaßnahme begonnen und am 5. Mai 2018, zum Tag der Städtebauförderung, wird die „Grüne Oase“ feierlich ihrem Zweck während eines Festes übergeben. Neben allen umgesetzten Ideen und Wünschen spielen natürlich auch die Ergebnisse der Ausgrabung eine Rolle in der Gestaltung der Fläche. Eine Tafel informiert und gibt Einblick darüber, was sich unter der nach den Wünschen der Zella-Mehliser umgestalteten Fläche befindet. Ein öffentlicher Bücherschrank entsteht, der von ortsansässigen, ehrenamtlichen Bücherpaten betreut wird. Die umgebaute Telefonzelle trägt den Namen Bücher-Zell(a).

Bauberatung an der Grünen Oase Baufortschritt an der Grünen OaseDas Projekt wurde mit Mitteln der Städtebauförderung realisiert.


Bürgerbeteiligung im Rahmen des Projekts "Grüne Oase"

So konnten/können Sie sich beteiligen

  • • Ideen einreichen
    • am Workshop teilnehmen
    • unter Anleitung archäologische Ausgrabungen durchführen
    • an der Kinderbaustelle am Tag der Städtebauförderung mitwerkeln
    • zum Spatenstich einen Schatz suchen
    • Bücherpate für öffentlichen Bücherschrank werden
    • am Fest zur feierlichen Übergabe teilnehmen

So konnten Sie mit uns in Kontakt treten bzw. wurden über die Aktion informiert

  • • Banner mit großem Fragezeichen vor Ort
  • • Brief an die Stadtverwaltung
  • • Briefkasten am Banner
  • • E-Mail an die Stadtverwaltung
  • • Auftakt- oder Einweihungsfest
  • • Gespräche mit Anwohnern und Multiplikatoren
  • • Plakat mit allen Informationen
  • • Social Media Plattformen (Facebook, Twitter)
  • • Telefonat mit der Stadtverwaltung
  • • Websiten (www.deine-idee-zm.de; www.zella-mehlis.de)
  • • Workshop mit den Bürgern
  • • Berichterstattung via Stadtanzeiger und regionale Medien

Meilensteine des Projekts auf einen Blick

  • 2011: Mitmach-Aufruf, Ideensammlung, Workshop
  • 2013: archäologische Ausgrabungen, Jesuknäblein
  • 2015: Lagerplatz für Bauarbeiten, Planungen
  • 2016: Kinderbaustelle, finaler Gestaltungsentwurf
  • 2017: Spatenstich, Beginn Bauarbeiten
  • 2018: Fest zur Eröffnung, Bücherpaten
Zum Seitenanfang