Das Fragezeichen am SchubertparkAbgeschlossenes Projekt "Schubertpark"

Im Herbst 2012 ist das Fragezeichen wieder aufgetaucht. Diesmal stand es am Schubertplatz (Hauptstraße/ Ecke Schubertstraße) und lud die Zella-Mehliser ein, über Ideen und Anregungen zu diesem Platz nachzudenken.

Diese Möglichkeit wurde auch eifrig aufgegriffen: Nach dem Ende der Einsendezeit im Herbst 2013 sind mehr als 30 Vorschläge zur Neugestaltung des Schubertplatzes eingegangen. Bürger aus allen Altersgruppen haben sich dabei eingebracht und ihre Ideen in den Briefkasten an der Fläche mit dem Fragezeichen gesteckt, in das Forum geschrieben oder per E-mail sowie Brief an das Rathaus geschickt.

Unter den Ideen waren wieder viele Zeichnungen, Beschreibungen und Wünsche, aber auch erneut erste Planungsentwürfe. Diskutiert wurde zu einigen Skizzen schon im Forum und es wurde deutlich, wie viel den Zella-Mehlisern an einer gemeinsamen Gestaltung des Schubertparks liegt.

 

Bei einem Workshop im RathauWorkshop SP Gruppenfoto 3s waren im Anschluss alle Interessierten herzlich eingeladen,
gemeinsam zu entscheiden, welche der vielen Ideen umgesetzt werden sollen.

Verschiedene Arbeitsgruppen bearbeiteten unterschiedliche Ideen, doch es wurde ersichtlich, dass viele Parallelen zwischen den Ideen bestehen und eine Kombination die beste Lösung für den Schubertpark darstellt.

So bezogen die Zella-Mehliser den ehemaligen Friedhof in die Gestaltung mit ein und viele schlugen vor, dass dieser Bereich in jedem Fall eher ein ruhiger Rückzugsort werden sollte. Für die Gestaltung der unteren Fläche sahen die Gruppen eine lebendigere Gestaltung vor: Spielplätze, Bänke, einen Workshop zum SchubertplatzVerkehrsübungsplatz oder auch essbare Pflanzen zum selber sähen, pflegen und ernten.

 

Workshop SP Gruppenarbeit3

Die Teilnehmer zeigten großes gegenseitiges Interesse für ihre Vorschläge und waren sich am Ende einig, dass viele der Ideen auf der Fläche untergebracht werden können. Wie das genau möglich ist, das haben die Teilnehmer in die Hände von Planern gelegt.

 

Schlussendlich hat Stadtplanerin Hilde Gromeleit im Mai 2014 einen Entwurf angefertigt, welcher die meisten Ideen und Vorschläge der Zella-Mehliser vereinigte und den Schubertpark in einen Mehr-Generationenpark wandeln sollte: Ein Park mit Spielgeräten, Sitzgelegenheiten, einer Hundefläche und essbaren Pflanzen, in dem sich Familien mit Kindern, ältere Menschen und auch Hundehalter gleichermaßen wohlfühlen sollen.

 

 Im August 2014 begann die Umgestaltung des Schubertparks. Nun steht auf dem unteren Parkgelände eine große Kletterspinne für die Kinder, eine Sitzmauer mit Verbindung zum oberen Parkareal sowie eine Esskastanie und mehrere Obstbäume. Auch auf dem historischen Friedhof hat sich einiges getan: Die Wege wurden ausgebaut, das Denkmal wurde freigestellt und eine schöne Freilauffläche für Hunde wurde geschaffen.

Um den Park zu vervollständigen und damit fast alle eingereichten und diskutierten Vorschläge der Zella-Mehliser zu berücksichtigen, fehlten nur noch die Mehrgenerationenspielgeräte wie Tischtennisplatte und Bodentrampolin. Auch Bänke wurden noch ergänzt. Besonders gefreut haben wir uns, als wir auch noch eine alte Telefonzelle zu einem kleinen Bücherhäuschen umbauen konnten. Nun können sich alle Leseratten über genügend Lesestoff im Schubertpark freuen!

Mit einem tollen Fest im Spätsommer 2015 haben wir den Park gebührend eingeweiht. Groß und Klein waren gekommen, um gemeinsam zu feiern. Mittlerweile ist der Park zu einer tollen Anlaufstelle für Jung und Alt geworden und wir freuen uns sehr über die vielen Besucher! Danke!

 

K1024 Schild Park Spinne Bücherschrank Schubertpark 2
Zum Seitenanfang